Dirt Devil M607 Spider

with Keine Kommentare

Dirt Devil M607 Spider

Den folgenden Zeitgenossen kennen wir extrem gut, da er uns schon über 3 Jahre persönlich begleitet hat und das hoffentlich noch lange tun wird.

Es ist der Kehrroboter M607 Spider der Firma Dirt Devil aus dem unteren Preissegment – klein und günstig, aber oho.

Im folgenden Beitrag geht es um Aufbau und Leistungsfähigkeit des kleinen Gesellen. Eine detaillierte Bewertung und Tipps werden auch abgegeben.

Dirt Devil M607 Spider

Zugegeben, am Dirt Devil M607 Spider hat uns damals in erster Linie der niedrige Preis angesprochen.

Die Optik überzeugte auch, also haben wir uns den Spinnen-Roboter zugelegt. Das Design und die Farben sind schlicht gehalten, aber das ist schon in Ordnung so.

Der Lieferumfang besteht aus dem Dirt Devil M607 Spider, einem Ladekabel, zwei Paar Rundbürsten und einem Ersatzfilter. Die Rundbürsten und den Ersatzfilter kann man einzeln nachkaufen.

Der Spider besitzt 2 Rundbürsten und eine Einsaugöffnung, über die der Unrat in den Sammelbehälter gesaugt wird, der 0,27 l fasst (kleiner Tipp: das Plastikteil, das an der Saugöffnung befestigt ist, entfernen, sonst verstopft die Öffnung zu schnell).

Es gibt drei Kontrolllampen für Ladezustand, Befüllung des Schmutzbehälters und schwachen Akkustand.

Zunächst lädt man den Kehrroboter 4 Stunden lang per Kabel auf und dann kann es losgehen. Der Spider düst mit seinen 17 Watt nach einem Druck auf den Einschalter direkt los.

Der kleine – und er ist wirklich klein, gerade mal knapp 7 cm hoch – Kerl kommt unter den meisten Möbelstücken durch und saugt vor allem die Ränder der Räume gründlich ab.

Er hat drei verschiedene Programme, die er abwechselnd einsetzt – so kann er die Gegend ganz gut abkämmen. Wenn die eingeschlagene Richtung nicht erwünscht ist, einfach mit dem Fuß in die richtige Richtung lenken.

Wenn man nicht möchte, dass er ein bestimmtes Areal bearbeitet, muss man ihm etwas in den Weg stellen, an dem er nicht vorbeikommt – doch Vorsicht, der kleine Sturkopf kann ganz schön hartnäckig sein und schubst manche Barrieren einfach weg.

Bewährt haben sich da große Sixpacks (also 6 x 1,5 Liter), die lässt er in Ruhe. Ansonsten muss man einfach ausprobieren, womit er sich aufhalten lässt.

Wenn der Spider sich mal festgefahren hat, also hängengeblieben ist oder den Ausgang nicht findet (gerne unter Hockern), einfach hochheben und an einer passenden Stelle wieder absetzen und auf Spur bringen.

Bei gefülltem Staubbehälter leuchtet die mittlere Kontrolllampe rot auf auf. Sie ist mit einem Mülleimer gekennzeichnet. Dann Roboter ausschalten, Abdeckung und Schmutzbehälter öffnen, Staubfilter hochheben und den Schmutz entsorgen.

Es empfiehlt sich, den Schmutzfilter (am besten im Freien oder am geöffneten Fenster) kräftig auszuklopfen, um den Feinstaub zu entsorgen. Wir benutzen als Gegenpart das Unterteil des leeren Schmutzbehälters.

Der Kehrroboter lässt ein Fiepen ertönen, wenn die Batterie leer ist. Zudem leuchtet dann die rechte Kontrolllampe rot.

Jetzt ist es an der Zeit, ihn zu suchen, bei Bedarf zu entleeren und ihn wieder aufzuladen. Während des Ladevorgangs blinkt die linke Kontrolllampe, wenn der Spider genug Saft hat, leuchtet die Lampe permanent in blau.

Die Laufzeit beträgt etwa eine Stunde. Mit einem stärkeren Akku (z. B. mit 1500 statt den originalen 800 mAh) „gepimpt“ fährt der Flitzer gleich eine halbe Stunde länger.

Das Kerlchen hat eine Absturzsicherung, damit er nicht die Treppe herunterpurzelt. Wenn man ihn auf genügend große Stufen setzt, auf denen er wenden kann, reinigt er diese ganz ordentlich.

Achtung: der Spider liebt Müllsack-Plastikbändchen. Seine Rundbürsten verheddern sich beim Auflesen und macht dann ein typisches Geräusch.

Dann ist es an der Zeit, ihn auszuschalten und das Bändchen von der Bürste zu wickeln. Also vorher darauf achten, dass der Schlingel nicht in die Nähe eines Wertstoffsacks mit anhängendem Bändchen kommt!

Wenn man die kleinen Macken des Dirt Devil M607 Spider kennt, ist es ein Leichtes, ihm die Arbeit so angenehm und störungsfrei wie möglich zu gestalten. Er dankt es einem mit größtmöglicher Schmutzaufnahme.

P.S. Entgegen manchen Kundenstimmen leistet der Spider auf kurzflorigem Teppich auch hervorragende Arbeit, er hat sogar recht große und schwere Glasscherben eingesammelt.

Fazit – Dirt Devil M607 Spider

Der M607 Spider ist ein preiswerter (im wahren Sinne des Wortes) Kehrroboter für die tägliche kleine Bodensäuberung.

Er ist ein tolles Einsteigergerät auf diesem Sektor, bei dem man natürlich aber auch bleiben kann.

Wir werden ihn auf jeden Fall behalten, bis er irgendwann den Geist aufgibt, und erst dann nach einem größeren Bruder Ausschau halten – vorausgesetzt, der Preis stimmt.

 

Diesen Beitrag teilen

Dirt Devil M607 Spider

Dirt Devil M607 Spider
9.3

Funktion

10/10

    Aufbau

    9/10

      Verarbeitung

      9/10

        Handhabung

        9/10

          Preis

          10/10

            Vorteile

            • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
            • sehr wendig
            • leicht zu bedienen

            Nachteile

            • kleiner Schmutzbehälter
            • Route eher unkontrolliert
            • schiebt Barrieren manchmal weg